EN - FR - DE

Die Reinigungsbranche in Europa

Der Bereich der industriellen Reinigung in Europa stellt eine der wichtigsten Dienstleistungsbranchen dar und dient einem der grundlegenden Bedürfnisse unserer Gesellschaft: Hygiene und Sauberkeit.

Im wirtschaftlicher Hinsicht und bezüglich des Personaleinsatzes ist es eine der dynamischsten Branchen der unternehmensnahen Dienstleistungen. Mehr als 176.900 Unternehmen in Europa beschäftigen 3.32 Millionen Mitarbeiter und erwischaften einen Umsatz von 64,5 Milliarden Euro in Europa.

Diese Angaben basieren auf Daten (statistische Werte oder angemessene Schätzungen), die im Jahr 2014 von der EFCI über ihre Mitgliedsverbände erhoben wurden. Die Daten umfassen 20 europäische Länder (18 EU-Mitgliedsstaaten plus Norwegen und Schweiz) und beziehen sich in den meisten Fällen auf Angaben für das Jahr 2012.

Der gesamte Studie kann über das EFCI-Sekretariat bezogen werden (siehe  „Veröffentlichungen”).

Eine wichtige wirtschaftliche Kraft und anhaltendes Wachstum

Im Jahr 2012 erwirtschaftete die europäische Reinigungsbranche einen Umsatz von 64,5 Mrd. Euro. Dies unterstreicht die gute Erholung der Branche nach der schlimmsten Wirtschafts- und Finanzkrise seit den 30iger Jahren des letzten Jahrhunderts. Im Zeitraum 2010-2012 konnte die Branche ein Umsatzwachstum von 4.83% verzeichnen, während das BIP in der EU zwischen 2010-2011 nur um 1.6% anstieg und zwischen 2011-2012 um 0.4% zurückging.

Im Durchschnitt beläuft sich das Umsatzwachstum in den letzten 20 Jahren auf 9,1%. Dieses Wachstum lässt sich sowohl durch die Art der Aktivitäten als auch durch den gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang erklären.

Im Wesentlichen basiert das anhaltende und nachhaltige Wachstum der Branche auf dem stetigen Anstieg der Marktdurchdringung als Folge der fortdauernden Fremdvergabe von Dienst­leistungen an Reinigungsunternehmen. Schätzungen zeigen, dass die Marktdurchdringung europaweit im Durchschnitt von 43 % im Jahr 1989 auf 66 % im Jahr 2012 angestiegen ist.

 

 

Zunehmend diversifizierte Aktivitäten - Facility Management

Rund 49,5 % der 3,32 Millionen Beschäftigten sorgen hauptsächlich für eine saubere une angenehme Arbeitsumgebung in Büros. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass die Unternehmen auch dazu beitragen, das notwendige Hygieneniveau in der Lebensmittel- und Hightech-Industrie, aber auch in Krankenhäusern zu sichern, um nur die drei wichtigsten Beispiele für spezielle Aktivitäten der Branche zu nennen.

In der Tat beschränkt sich die Wahrnehmung der durch Reinigungs­unternehmen angebotenen Dienstleistungen sehr oft auf die Reinigung von Büros. Obwohl diese Tätigkeit den Hauptanteil des Marktes in Europa ausmacht, ist die Diversifikation hin zu integrierten Dienstleistungen und Facitilty Management in allen EU-Staaten mittlerweile eine Realität. Darunter fallen beispielsweise die industrielle Reinigung (einschließlich Hygiene in der Nahrungsmittelkette), spezielle Reinigungsleistungen (Reinigung von Krankenhäusern, Reinräumen usw.), Fassaden- und Fensterreinigung, die Reinigung öffentlicher Verkehrsmittel und Schulen usw. In der Summe machen diese Leistungen fast die Hälfte (47 %) des Gesamtumsatzes der Branche aus. Sie alle erfordern sowohl die Verwendung von hoch entwickelten Geräten als auch eine spezielle Ausbildung der Mitarbeiter.

 

 

Eine Welt der kleinen Unternehmen, aber mit einer starken Marktkonzentration

Der Reinigungssektor besteht hauptsächlich aus kleinen und sehr kleinen Unternehmen. 2012 belief sich Anzahl der Unternehmen in diesem Sektor auf mehr als 176.900 , von denen rund 91,5 % weniger als 50 Mitarbeiter und nur 8,5 % mehr als 50 Mitarbeiter haben. In den letzten 10 Jahren ist die Zahl der Unternehmen stetig gewachsen (mit Ausnahme des Zeitraums 2008-2010) und hat sich mehr als verdoppelt.

Kontinuierlicher Anstieg der Arbeitsplätze

Bezogen auf die Zahl der Arbeitsplätze ist die Reinigungsbranche die führende Dienstleistungsbranche. 2012 waren nahezu 3,32 Millionen Arbeitnehmer in der Branche beschäftigt. Die Branche ist wurde von der Wirtschaftskrise stark getroffen (vor allem zwischen 2008 und 2010). Dies liegt daran, dass private wie öffentliche Kunden ihre Ausgaben in den meisten Ländern stark reduziert haben, was auch bei den Unternehmen zu einem Rückgang der Beschäftigung geführt hat.

In den letzten 22 Jahren konnte jedoch ein durchschnittlicher Beschäftigungsanstieg von 4,35% pro Jahr verzeichnet werden.

 

 

 

Eine arbeitsintensive Branche

Die Reinigungsbranche ist eine der arbeitsintensivsten Branchen, in der die Personalkosten rund 80 % der Gesamtkosten der Arbeitgeber ausmachen. Jede Änderung im bereich des Sozial- und/oder Arbeitsrechts hat deshalb direkte Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Unternehmen.

Andere Besonderheiten der Branche

Durchschnittlich sind innerhalb der EU rund 67 % der Arbeitnehmer teilzeitbeschäftigt. Eine andere Besonderheit des Reinigungssektors ist die überwiegende Anzahl an weiblichen Arbeitskräften; die Branche beschäftigt EU-weit zu rund 73 % Frauen.